Schnellsuche
>> Erweiterte Suche
Aktuell  |  Programm  |  Suche  |  Unser Team  |  Kontakt  |  Newsletter  |  Links
 
 
Persönlichkeit und Orientierung
 
So, 05.05.2019 - So, 26.05.2019, Spitalkirche Hl. Geist Kulmbach, Spitalgasse, 95326 Kulmbach
 
 Suizid - keine Trauer wie jede andere...
Gegen die Mauer des Schweigens

 Ausstellung in der Kulmbacher Spitalkirche
 
 Alle 52 Minuten nimmt sich ein Mensch in Deutschland das Leben

So lautet der Titel des ersten Banners der AGUS-Wanderausstellung. Mit dieser plakativen und aufrüttelnden Zahl soll deutlich werden, dass Suizid kein gesellschaftliches Randgruppenthema ist. Jedes Jahr sterben alleine in Deutschland knapp über 10.000 Menschen durch Suizid!
Bereits vor über 20 Jahren hat die AGUS-Gründerin Emmy Meixner-Wülker (1927-2008) die erste AGUS-Ausstellung konzipiert. Sie wollte dadurch über das Thema Suizid informieren, für die Situation Suizidhinterbliebener sensibilisieren und auf die Möglichkeiten der Selbsthilfe hinweisen.

Auch wenn sich die Optik der Ausstellung im Laufe der Zeit geändert hat, bleiben die Anliegen dieselben, was sich in der Struktur der insgesamt 23 Banner widerspiegelt:
Die Tafeln 1-3 beinhalten allgemeine Informationen zur Todesart Suizid sowie Erklärungsmodelle von Suizid.
Auf den Tafeln 4-16 stehen die Besonderheiten der Suizidtrauer und die Situation der Hinterbliebenen im Vordergrund.
Die Tafeln 17-23 beschäftigen sich mit Trauer-Hilfen, wobei die Selbsthilfe einen großen Raum einnimmt. Dabei soll ermutigt werden, nach Unterstützung zu suchen.

Im Rahmen der beiden Aktionen "Woche für das Leben" (die sich 2019 dem Thema Suizid widmet) und der "Aktionswoche Selbsthilfe" ist die AGUS-Ausstellung in der Kulmbacher Spitalkirche zu sehen und wird von verschiedenen Veranstaltungen begleitet.
 
Kosten: Eintritt frei, Spenden erbeten
 
So, 05.05.2019, 17.00 Uhr, Spitalkirche Hl. Geist Kulmbach, Spitalgasse, 95326 Kulmbach
 "Trauer bewegt"
Ein Abend in Tanz, Wort und Musik zur Eröffnung
 Rahmenprogramm zur Ausstellung in der Kulmbacher Spitalkirche
 
 Wie das Leben mit seinen Höhen und Tiefen, so versetzt auch die Erfahrung von Verlust, schwerer Krankheit und Tod den Menschen ungewollt und meist sehr schmerzlich in Bewegung - oder aus der Bewegung heraus in die Erstarrung. Was wir Trauer nennen, ist eine Vielzahl von Gefühlen, die uns machtvoll in Besitz nehmen: Niedergeschlagenheit, Angst, Verzweiflung, Wut - das sind nur einige wenige von ihnen. Trauer hat viele Gesichter.
Mit Tanz, Texten und Musik will der Lebenstänzer Felix Grützner unterschiedliche Aspekte von Trauer beleuchten und ihnen Raum geben. "Mir ist es aber genauso wichtig, eine Ahnung davon zu vermitteln, dass ein Leben mit dem Verlust eines geliebten Menschen möglich ist. Unsere Verbindung reißt nicht ab, sie verändert sich, bekommt eine neue Qualität. Dorthin zu gelangen, ist kein einfacher Prozess, aber ein gangbarer Weg."
Felix Grützner (Jg. 1964) ist Tänzer, Choreograph und promovierter Kunsthistoriker in Bonn. Er gestaltet als "Lebenstänzer" seit über 25 Jahren Gottesdienste und Trauerfeiern tänzerisch mit.
Referent:Felix Grützner, Tänzer, Choreograph, promovierter Kunsthistoriker, Bonn
 
Fr, 10.05.2019, 19.30 Uhr, Spitalkirche Hl. Geist Kulmbach, Spitalgasse, 95326 Kulmbach
 Gutes erfahren und weitergeben:
Gesprächsabend mit einem AGUS-Gruppenleiter
 Rahmenprogramm zur Ausstellung in der Kulmbacher Spitalkirche
 
 Matthias Salomo aus Dessau verlor 2012 im Alter von 32 Jahren seine Mutter durch Suizid. Ihr Tod hat sein Leben "komplett auf den Kopf gestellt hat", wie er selbst sagt.
Zunächst versuchte er ohne Hilfe sein Leben ganz normal weiter zu führen. Nach einem halben Jahr musste er sich jedoch eingestehen: "Es holt dich einfach ein!" Er besuchte daraufhin die AGUS-Selbsthilfegruppe in Leipzig. Nach einiger Zeit verspürte er das Bedürfnis, in Dessau eine neue AGUS-Gruppe zu gründen. Matthias Salomo informiert sich, bereitet sich grundlegend vor und lässt sich auch von bürokratischen Hürden nicht abschrecken. So fand im August 2017 das erste Treffen in Dessau statt. Es folgen bis heute Treffen im zweiwöchentlichen Rhythmus.
An diesem Abend wird Matthias Salomo von seiner Motivation berichten, sich ehrenamtlich als Gruppenleiter für Suizidhinterbliebene zu engagieren.
Referent:Matthias Salomo, AGUS-Gruppenleiter, Dessau
 
So, 12.05.2019, 10.30 Uhr, Spitalkirche Hl. Geist Kulmbach, Spitalgasse, 95326 Kulmbach
 Führung durch die Ausstellung
 Rahmenprogramm zur Ausstellung in der Kulmbacher Spitalkirche
 
 Abseits der Veranstaltungen bietet Jörg Schmidt als Leiter der AGUS-Bundesgeschäftsstelle eine Führung durch die Ausstellung an.
Referent:Jörg Schmidt, Bayreuth
Hinweis:Zusätzlich können Sie bei Interesse für Schulklassen und andere Gruppen individuelle Führungen kostenlos buchen. Ansprechpartner ist Jörg Schmidt, Tel. 0921/1 50 09 60, Email: joerg.schmidt@agus-selbsthilfe.de
 
Mo, 13.05.2019, 19.30 Uhr, Spitalkirche Hl. Geist Kulmbach, Spitalgasse, 95326 Kulmbach
 Bruder Jakob, schläfst du noch? - Film mit anschließendem Gespräch
 Rahmenprogramm zur Ausstellung in der Kulmbacher Spitalkirche
 
 Zwei Jahre nach dem Suizid von Jakob begeben sich seine vier Brüder (darunter der Regisseur Stefan Bohun) auf eine Reise in die Vergangenheit. Sie starten in einem Tal in Tirol und kommen in Portugal an, wohin ihr Bruder ausgewandert war. Auf diesem Weg kommen viele Erinnerungen zu Tage, die durch Archivaufnahmen aus der Kinder- und Jugendzeit ganz anschaulich dargestellt werden. "Ein persönlicher Film über das Trauern und den Abschied, über die Heiterkeit und das Ankommen. Und über das Wiedersehen und Wiederfinden." (filmdelights).

Im Anschluss an den 80-minütigen Film besteht die Möglichkeit des Gesprächs.
 
Mi, 15.05.2019, 19.30 Uhr, Spitalkirche Hl. Geist Kulmbach, Spitalgasse, 95326 Kulmbach
 Führung durch die Ausstellung
 Rahmenprogramm zur Ausstellung in der Kulmbacher Spitalkirche
 
 Abseits der Veranstaltungen bietet Jörg Schmidt als Leiter der AGUS-Bundesgeschäftsstelle eine Führung durch die Ausstellung an.
Referent:Jörg Schmidt, Bayreuth
Hinweis:Zusätzlich können Sie bei Interesse für Schulklassen und andere Gruppen individuelle Führungen kostenlos buchen. Ansprechpartner ist Jörg Schmidt, Tel. 0921/1 50 09 60, Email: joerg.schmidt@agus-selbsthilfe.de
 
Mo, 20.05.2019, 19.30 Uhr, Spitalkirche Hl. Geist Kulmbach, Spitalgasse, 95326 Kulmbach
 Was tun, wenn das Unfassbare geschieht? - Vortrag und Gespräch
 Rahmenprogramm zur Ausstellung in der Kulmbacher Spitalkirche
 
 Nach dem Suizid eines nahestehenden Menschen scheint die Welt von einem Moment auf den anderen zusammengebrochen. Was eben noch geordnet war, liegt in Trümmern vor uns. Alle Lebenskräfte scheinen schlagartig wie aufgelöst. Kann dieser unerträgliche, dieser zerreißende Schmerz jemals wieder enden und wie soll hier je wieder ein "Zurück ins Leben" gelingen?
Dieter Steuer wird uns in seinem Vortrag mitnehmen auf diesen Weg der Trauer. Er wird dabei zeigen, dass es möglich ist, irgendwann zurückzuschauen auf diese Zeit voller Schmerz, auf eine Vergangenheit voller Trauer und dass es zu einer neuen Realität werden kann, das Leben wieder zukunftsorientiert und freudvoll zu gestalten.

Dieter Steuer ist Traumatherapeut und Trauerbegleiter und leitet seit 2012 die AGUS-Gruppe in Mainz.
Referent:Dieter Steuer, Psychotherapeut,Traumatherapeut , Trauerbegleiter, Mainz
 
So, 26.05.2019, 19.00 Uhr, Spitalkirche Hl. Geist Kulmbach, Spitalgasse, 95326 Kulmbach
 Leben schützen. Menschen begleiten. Suizide verhindern. Gespräch zwischen Medizin und Theologie
 Rahmenprogramm zur Ausstellung in der Kulmbacher Spitalkirche
 
 "Suizid geht uns alle an!" So formuliert es der langjährige Ärztliche Direktor des Bezirkskrankenhauses Bayreuth, Prof. Manfred Wolfersdorf. Er will damit nicht nur auf die hohe Zahl von Suiziden und damit auf Betroffenheit von noch mehr Hinterbliebenen hinweisen, sondern auch deutlich machen, dass Suizidalität jeden Menschen treffen kann. Was bringt Menschen dazu, sich das Leben zu nehmen? Was sind Warnsignale? Wie kann ich helfen?

In diesen Krisenzeiten ist eine gute Begleitung unerlässlich - ein Thema, das sowohl Kirche als auch Medizin betrifft. So werden an diesem Abend Prof. Wolfersdorf und der Dekan für das evang.-luth. Dekanat Kulmbach Thomas Kretschmar über die jeweiligen Sichtweisen und Möglichkeiten ins Gespräch kommen und sicherlich auch Perspektiven entwickeln.

Dekan Thomas Kretschmar wird Impulse geben, Segen und Lied.
Referent:Thomas Kretschmar, Kulmbach, Prof. Dr. med. Dr. h. c. Manfred Wolfersdorf, Hollfeld
 
 
 
Weitere Veranstaltungen:
> Persönlichkeit und Orientierung
 

 
Mail  |  Anmeldebedingungen  |  Datenschutz  |  Impressum  
 (c) 2018 Evangelisches Bildungswerk Bayreuth / Bad Berneck / Pegnitz e.V.